Das Hobby zum Jahresbeginn 2021

Das Hobby zum Jahresbeginn 2021

 

Überblick verschaffen; sortieren; Corona und der „rote Faden “

 Nun sind wir im Verein, genau wie zu Hause, erst einmal richtig ausgebremst und können durch die Verordnungen zu Corona nichts mit mehreren Freunden machen. Die Vereinsarbeit muss Ruhen! Was nun?

 Da dachte ich mir, dass es nun endlich an der Zeit ist, sich mal einen Überblick zu verschaffen, was man für das liebe Hobby alles zu Hause gelagert, versteckt oder weggeräumt hat.

Von einem guten Freund hörte ich, dass man für sich im Leben einen roten Faden vorstellen sollte, woran man das Interessengebiet fest machen kann.

 Modelleisenbahner sind ja nicht nur Jäger und Sammler. Nein das reicht nicht in der Bezeichnung. Es sind auch versteckte Messis, die sich von so vielen Dingen nicht trennen können, weil man das ja alles irgendwann gebrauchen könnte. Da liegt der Haase im Pfeffer! Nun schauen Sie mal alle bei sich in die Kammern, Keller oder Böden – was da alles zu finden ist!!! 

Weiter im Text gehe ich nun davon aus, die ganze Geschichte mit einer Aufräumaktion zu verbinden. Los geht es! 

In meinem Leben begann die Modellbahngeschichte mit der Nenngröße H0 von meinem Vater, der dann aus Platzgründen auf die Nenngröße TT umschwenkte. Das klingt einfach! Also habe ich in meiner Sammlung die alte BR50 von PIKO genau wie die alten Fahrzeuge von Zeuke in TT. Gut so.

 Beim Räumen aus meinem Speicher hatte ich ca. 100 Wagen und Lokomotiven in H0 auf dem Tisch und dazu noch gesammelte Gleise mit Pappe und Plastikschwellenband. Kurze Überlegung; das Zeug muss weg. Da das nicht mein Schwerpunkt im Hobby ist, muss ich mich davon trennen und es bei einer Verkaufsplattform einstellen. Andere Fans haben damit sicher noch Freude.

 Dann weiter mit der Spur der Mitte: TT.

Hier habe ich die Anlagen Jahnsbach und eine Winteranlage zum Betreiben.

Die vorhandenen Fahrzeuge sprengen den Rahmen eines „normalen“ Modellbahnfreundes. 115 Lokomotiven und 385 Waggons zählen zum Bestand.

So richtig trennen kann ich mich davon eigentlich nicht, aber ich sollte mal drüber schauen, was einfach weg kann.

 Jetzt kommt Die Spur N zum Vorschein. Das hatte ich von einer Kollegin bekommen, die das Zeug einfach loswerden wollte. Na gut, das sind ja nur 11 Lokomotiven, 1 Triebwagen mit 2 Beiwagen, 37 Güterwagen und diverse Personenwagen. Alles noch DDR-Artikel, viel davon hergestellt bei „VEB Perfecta Bautzen“ also PIKO Erzeugnisse. Wohin damit? Geld bringt das Zeug kaum noch, aber im Verein haben wir eine Schülergruppe und da könnte es zur Verwendung kommen. 

 Nun eine Kiste mit H0m: 2 Dampflokomotiven, 12 Waggons, Weichen und Gleisen! Was wird denn damit? Sicher kann man damit eine kleine Anlage bauen, später... aber wann ist das? Na, dann lassen wir das erst einmal liegen. Diese eine Kiste macht das Kraut nicht fett! Der rote Faden hat bei mir schon viele Knoten und Abzweigungen.

 Jetzt stolpere ich über die Gartenbahn. Na gut, das ist meine gängige Nenngröße zu meiner Anlage. Das braucht Platz! Das ist nicht zu übersehen.

 Die Koffer mit der Spur S sind auch nicht zu übersehen. Soll ich dazu alles wirklich aufheben. Ja! Da habe ich doch die Anlage Wildbach und die kam bei den Ausstellungen immer gut an. Also Aufheben!

Dann die Blechbahn. Ach was ist das für ein Geratter, wenn die Lokomotiven mit Federaufzug ihre Runden drehen. Aber diese Kisten und Kartons von Bing und Märklin brauchen viel Platz. Hier treffe ich die Entscheidung: Weg damit! Das gute Zeug wird auf der Verkaufsplattform eingestellt damit andere eine echte Freude damit haben. Es ist nicht verrostet oder kaputt. Gutes und seltenes Zeug.

 Da liegt ein Beutel mit der kleinen Bahn, einer H0e Feldbahn. Das passt ja gut. Das ist genau das passende, um mal schnell eine kleine Anlage zu entwerfen und zu bauen. Los geht’s. Dazu kann ich nur „Sachen“ verwenden, die aktuell greifbar sind. Die Baumärkte haben ja alle geschlossen.

Die Grundplatte wird eine starke Wellpappe sein. Leicht und stabil ist die ja. Aus Versandkartons und einer Umzugskiste wird die Trasse und die Landschaft fixiert und stabilisiert. Wenn man die Knicke richtig setzt, verstärkt und alles verklebt ist das eine ganz stabile Sache. Die Maße sind 90x73cm. Ein oberer Kreis mit Ausweiche im verdeckten Abschnitt und unten eine Pendelstrecke sollte ausreichen für einen spannenden Fahrbetrieb. Für die Landschaft kann ich nur das verwenden, was ich hier zu Hause habe. Deshalb ist das eine Herausforderung. Nochmal mit alten Grasmatten und alten Flockenwirbel oder Spänen. Etwas kleinen Kies und Dreck kann ich ja von der Straße aufsammeln. Das wird der kleine CORONA- Schacht um die Gleise herum. Passt alles zur Jahreszeit und zur jetzigen Situation. Das Fahren mit den kleinen Loren wird auch nochmal was ganz Besonderes, weil die ja so empfindlich reagieren auf jede Unebenheit. Schauen Sie auf die Bilder.

 Weiter fällt mein Blick auf die „Ersatzteile“. Natürlich nicht nur für die Gartenbahn, sondern auch alles andere. Das wir noch einmal eine spannende Woche beim Sortieren, jetzt baue ich aber erst einmal an meinem kleinen Schacht in H0e, damit die Anlage im Januar so gut wie fertig wird.

 Ihnen wünsche ich auch Motivation, Spaß und Freude bei der Hobbyarbeit. Fangen Sie doch einfach an, der Rest ergibt sich von selbst. Schauen Sie mal, was Sie für Schätze bei sich haben. Das bleibt spannend!!!