Heimanlagen

Heimanlage Klausnitz (Thür.) - im Jahr 2019

Schmalspurbahnen verbreiten ein außergewöhnliches Eisenbahnflair. Verkörpern Sie doch die gute alte Zeit der Bimmelbahn. Bei diesen Bahnen schien die Zeit stillzustehen. Die Hektik der großen Bahn suchte man bei den Kleinen vergeblich. Diese kleinen Bahnen mit ihrer Ruhe und Beschaulichkeit haben mich seit langer Zeit fasziniert. Dieses Flair einzufangen und im Modell umzusetzen, wurde mein großer Wunsch.

Eigenbau OOw 1987 Luftbild Klausnitz

Für den TT-Bahner gab es früher nur den Eigenbau von Schmalspurmodellen. Kleinserienmodelle oder Ätzbausätze gab es nicht. So habe ich in früheren Zeiten Modelle für Schmalspurbahnen aus N-Fahrwerken und Wagenschrott alter TT-Wagen gebaut. Daraus entstanden meine ersten Güterwagen in TTm (OOw und GGw). Nur fehlte mir dazu ein Triebfahrzeug. Schade. Aber als Ladegut auf einem Transportwagen für meine TT-Bahn wurden diese Modelle eingesetzt.
Im Jahr 2006 erwarb ich meine ersten Schmalspurmodelle der Meterspur (TTm) im Maßstab 1:120. Hierbei handelte es sich um Modelle der ehemaligen GMWE, welche von den Herren Adrian und Kühr entwickelt und gebaut wurden. Im Einzelnen waren es eine Dampflok 99 5912 sowie ein Gepäck-/Personenwagen und ein Salonwagen (903 251 und 901 251).

Abfahrt im Morgennebel in Klausnitz 99 5912 Hinter dem Dorf Richtung Stadt
 
Nachdem ich die Modelle mein Eigen nannte, reifte der Wunsch eine kleine Anlage zu bauen, aber leider fehlte der Platz. Für ein kleines Diorama im Wohnzimmerschrank (95 x 39 cm) sollte es dennoch reichen. Nach der anfänglichen Idee und vielen Stellversuchen war dann sogar Platz für einen Kreis mit einem Haltepunkt, Ausweichgleis und Abstellgleis. Bei einer ersten Testfahrt hat die Lok die Bewährungsprobe bestanden, die doch recht engen Radien bezwungen.
Die Gleise wurden aus ROCO-Feldbahngleis H0e im Selbstbau hergestellt. Das bedeutet, dass jede Schwelle einzeln zu richten und fixieren war. Die Gleise liegen wie sehr oft beim Vorbild in einer Kiesbettung. Diese besteht aus einem dunklen Sandgemisch, welches aus dem Urlaub mitgebracht wurde.
Nachdem alles fahrfähig war, wurde das Diorama mit Leben erfüllt. Am Beginn entstand ein kleiner Berg. Styrodurplatten und Bauschaum sorgen dabei für eine geringes Gewicht. Darauf eine Decklage Papier und etwas grün/braune Farbe als Untergrund. Dann erfolgte die Landschaftsgestaltung in herbstlichen Tönen mit Produkten von Woodland, Heki und Faller. Die herbstliche Gestaltung findet man auf Modellbahnen doch eher selten. Die Bäume stammen alle von HEKI.
Alle Gebäude entstanden im Selbst- oder Umbau aus den üblichen Materialien (Pappe, Holz und Plastik). Fenster, Türen und Tore, allesamt von der Fa. Auhagen, steuerte die Bastelkiste bei. Das Fachwerk der Häuser entstand im Eigenbau aus dünnen Holzstreifen und wurde auf die Mauerpappen aufgeklebt.
Alle Gebäude wurden natürlich dezent gealtert. Das Wartehäuschen des Haltepunktes „Klausnitz Thür.“ wurde nach meinen Vorstellungen in Anlehnung an den Haltepunkt Trebnitz als Laser-Bausatz gefertigt (LaserFirstCut).
 
Mittagszug zur Kreisstadt Einfahrt Klausnitz 99 5714 mit dem Abendzug in Klausnitz

Mit diesem kleinen Modul nehme ich seit 2008 an verschiedenen Ausstellungen teil. So war das Modul bereits bei verschiedenen Publikumsmessen des AKTT in Leuna, Lößnitz, Marienberg und Gotha zu sehen. Aber auch zum Sommerfest des MEV „F. List“ Leipzig e.V. im Jahr 2012 oder zum Winterfest der Schkeuditzer Modellbahnfreunde im Januar 2019 war das Modul zu sehen.
Langsam verlangt der inzwischen gewachsene Fuhrpark nach mehr Auslauf. So ist eine neue Anlage in Planung, aber das ist eine neue Geschichte.
 
Ihr MEV "Friedrich Liste" Leipzig e.V. (KP)