Heimanlagen

Heimanlage - Oberwiesen

Beitragsseiten

Der Kopfbahnhof „OBERWIESEN“ ist der Endpunkt einer eingleisigen, normalspurigen und elektrifizierten Stichbahn. Er besitzt eine einfache Gleisführung (nur ein Haupt- und ein Verkehrsgleis), einen Güterschuppen mit Freiladegleis, aber mehrere Gleisanschlüsse (Industrie und Handel). Zugkreuzungen sind jedoch möglich. Die Stichbahn kommt vom (gedachten) Bahnhof „BAD WIESEN“ an einer elektrifizierten Nebenbahn. Dieser ist in Form eines mehrgleisigen Zugspeichers (ähnlich eines Fiddleyards) ausgeführt, der auch Rangier-bewegungen (z.B. Triebfahrzeug-Wechsel) erlaubt.
An der freien Strecke befinden sich ein Gleisanschluss mit Schutzweiche sowie ein Haltepunkt .

Bahnhofsmodul auf Klappträger (Montagestellung), Zugspeicher im Bau Bahnhofsmodul in Betriebsstellung, Zugspeicher im Bau Stellprobe Bahnhof Oberwiesen


Die kleine Anlage soll der Simulation von epoche-gerechten Betriebsabläufen auf einer Stichbahn dienen : Es verkehren die Zugarten E, Et, bP, bPt, P, Pt, ferner Kurswagen für Kurgäste, Lokleerfahrten, PmG, Ng, Gt, Üg und GmP. Diese Zugvielfalt wird durch eine sehr umfangreiche Fahrzeugsammlung abgedeckt.
Simuliert werden ferner die Fahrdienstvorschriften der DRG 1933 (Fahrbetrieb auf eingleisiger Strecke) durch analoge Stellwerke, die Bedienung des Gleisanschlusses (abgeschlossene Weichen) und Stellwerks-abläufe (Weichenbedienung, Fahrstrassenfestlegung, Signalfreigaben, Auflösungen).


Nenngrösse H0 / Maßstab 1 : 87

Modul-Bauweise :
Kopfbahnhof (2,20 x 1,00 m), 2 Streckenmodule , Zugspeicher (1,00 x 1,10m), eigene Modulkopfausführung, Raumflächenbedarf 2,30 x 2,50 m (ca. 6 qm inclusive Bedienung), fest installierte Hintergrundkulisse, Streckenlänge ca. 6 m, max. Zuglänge ca. 80 cm. Höhe Planum 137 cm über Boden

Gleissystem :
Märklin K-Gleis (3-Leiter), auf Kork-Körper verlegt, eingeschottert und farblich behandelt, Weichenwinkel 14°26´ und 22°30´, Gleisradien 360,0 bis 618,5 mm

Betriebsart :
wahlweise analog (Wechselstrom) / digital (Märklin Mobile Station 2)

Epochen :
Schwerpunkt Epoche IIa ( 1920 bis 1936), aber auch Epoche I (KPEV, Bayern, Württemberg) und Epoche III (DB 1950 bis 1968)

Bauzustand :
Bahnhofsmodul alle Gleise verlegt, Verdrahtung ca. 70 % fertig, erste Gebäude erstellt, Zugspeicher gegenwärtig im Bau (Gleise verlegt, Verdrahtung 90 % fertig), Streckenmodule Planung und Konstruktion erstellt, Stellwerke in der Planung, Probebetrieb zu Versuchszwecken und Überprüfung der Gleislage über eingebaute Steckanschlüsse möglich, Hintergrundkulisse montiert

Besonderheiten :
Der Erbauer ist erst seit 2015 Mitglied des Vereins und (vermutlich) der einzige „Wechselstromer“ aus historischen Gründen (seit mehr als 75 Jahren „Märklinist“ mit grosser H0-Sammlung verschiedenster Hersteller)

 

In loser Folge werden wir weiter Informationen rund um die Heimalagen "Oberwiesen" bringen.

Ihr MEV "Friedrich Liste" Leipzig e.V. (PS)