Modellbahnanlagen

das 5. und letzte Anlagenteil ist im Bau

Es ist da, unser 5. und letztes Teil. Das war am 10.07.2010. Der Platz reicht nicht aus. Wir müssen Teil 1 abbauen und „in die Ecke stellen“.  Es wird bei den Probefahrten ernsthafte Probleme mit dem Aufbau aller 5 Teile geben. Aber bis dahin wird noch einiges Wasser die Parthe herunter fließen. Das 5. Teil wird das aufwändigste Teil. Hier müssen 2 Kehrschleifen, die Gleiswendel für die Bahnhofsanbindung und die beiden Überfahrten zur Anlage „Am Saaleck“ hergestellt werden. Das bedeutet eine ganze Menge Planungsarbeit. Es gibt schon erste Änderungen am Konzept.
Es sollten beide Kehrschleifen verdeckt gebaut werden. Das funktioniert leider nicht, die Rahmenhöhe reicht dafür nicht aus. Also muss eine Kehrschleife sichtbar an die Oberfläche geholt werden.

Teil 5 im Rohbau Teil 5 im Rohbau

Die beiden Kehrschleifen sind für einen abwechslungsreichen Zugverkehr unbedingt erforderlich. Noch ist vom Bahnhof selber nichts zu sehen. Den wollen wir uns bis zum Schluss aufheben. Die Länge des Bahnhofes beträgt ca. 7,5 m. Die Tiefe 1,2 m.
Beim Original geht die Kilometrierung von km 58,1 bis zum km 59,0,  also 900 m Länge. Damit entspricht unser Bahnhof dem Maßstab 1 : 120.

Für Testzwecke gibt es schon ein Gleisbild. Dargestellt ist der Bahnhof „Großheringen“, der Schattenbahnhof, die Kehrschleifen und die Anlage „Am Saaleck“.

Testgleisbild Großheringen

Zum Einsatz kommen ein Wendezug, zwei Personenzüge und zwei Güterzüge für die „Pfefferminzbahn“, ein Wendezug für die „Saalebahn“ und eine noch nicht genau festgelegte Anzahl von Zügen für die „Hauptstrecke“.

Aktuell sind wir mit dem Verlegen der Gleise im Schattenbahnhof gut vorangekommen. In diesem Jahr soll noch der „Deckel“ auf das 5. Teil gebracht werden. Für mehr wird keine Zeit mehr sein.

Nun muss noch an der Verkabelung gearbeitet werden. Bisher ist nur das Teil 1 mit Strom versorgt.  Im Teil 4 werden die meisten Belegtmelder und Schaltdecoder untergebracht sein.

Überblick auf Großheringen Blick auf die Einfahrt

Ausblick:

In 2012 wird dann der eigentliche Bahnhof an die Reihe kommen. Das wird noch ein gutes Stück Arbeit.

Ihr MEV "Friedrich List" Leipzig e.V.